Karin Kadenbach

  • Facebook icon
  • Flickr icon

Strengere CO2-Grenzwerte für Autos

Als "wichtigen Schritt für ambitionierte Umweltpolitik“ bezeichnet SPÖ-Europaabgeordnete Karin Kadenbach die neuen Grenzwerte für Autos und Kleintransporter, die das Europaparlament heute beschlossen hat. „Wenn wir die schädlichen Treibhausgas-Emissionen eindämmen wollen, brauchen wir hohe Reduktionsziele. Es ist höchst erfreulich, dass eine Mehrheit die fortschrittlichen Regeln für sauberen Verkehr unterstützt“, sagt die gesundheits- und umweltpolitische Sprecherin der SPÖ-EU-Delegation.

Das EU-Parlament hat eine CO2-Reduktion bei Neuwagen um 40 Prozent statt den von der EU-Kommission geforderten 30 Prozent bis 2030 beschlossen. Es liege auf der Hand, dass der CO2-Ausstoß von Autos reduziert werden muss. „Wir SozialdemokratInnen haben uns dafür eingesetzt, dass unser Klima und die Gesundheit der Bevölkerung besser geschützt sind. Ein Nicht-Handeln kostet unsere Gesundheitssysteme in der EU mindestens 330 Milliarden Euro. Außerdem benötigt es Anreize, damit der Umstieg auf emissionsarme Fahrzeuge leichter wird. Wir brauchen ein Umdenken, damit die europäischen Hersteller auch am weltweit wachsenden Elektroautomarkt mitmischen können", so Kadenbach.

"Mit strengeren Regeln kommt Europa den Klimazielen ein großes Stück näher. Die heutige Abstimmung ist eine Chance für nachhaltigen Verkehr und den Klimaschutz. Dieser gute Kompromiss des EU-Parlaments muss nun in den Trilogverhandlungen verteidigt werden“, schließt Karin Kadenbach.

03.10.2018