Karin Kadenbach

  • Facebook icon
  • Flickr icon

Nachhaltigkeitsziele haben höchste Priorität

„Mit der Agenda 2030 haben die Vereinten Nationen eine klare Vision für eine friedliche Welt von morgen. Die Umsetzung der dafür notwendigen Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) ist eine politische Mammutaufgabe und reicht von der Armutsbekämpfung, der Gleichstellung, bis zur Gesundheit und dem Schutz unserer Ökosysteme“, erklärt Karin Kadenbach. Das EU-Parlament hat heute seinen ersten Fortschrittsbericht zur Umsetzung der SDGs verabschiedet, die SPÖ-Europaabgeordnete hat für die sozialdemokratische Fraktion verhandelt. Im kommenden Herbst werden die UN-Staats- und Regierungschefs erstmals zu einer Evaluierung zusammentreffen.

„Die Agenda 2030 nimmt alle Staaten auf der Welt in die Pflicht für eine bessere Zukunft, der EU kommt dabei aber eine besondere Verantwortung zu. Wenn wir weltweites Vorbild in Sachen Klimaschutz, Gesundheitsförderung und Rechtsstaat sein wollen, dann müssen wir auch konkrete Ergebnisse liefern“, betont Kadenbach. „In allen Politikbereichen müssen die Auswirkungen auf die Nachhaltigkeitsziele mit einbezogen werden, denn alle unsere Maßnahmen müssen schlussendlich zu deren Umsetzung beitragen. Dass sich im Bericht klare Zielbeschreibungen zur Umsetzung auf globaler, nationaler, subnationaler und lokaler Ebene finden und wir von der EU-Kommission nachvollziehbare Überwachungsmechanismen einfordern, waren zentrale Forderungen der sozialdemokratischen Fraktion. Die Umsetzung der UN-Ziele hat für uns höchste Priorität.“

14.03.2019