Karin Kadenbach

  • Facebook icon
  • Flickr icon

Klimakollaps können wir nur gemeinsam verhindern

Bis Mitte des Jahrhunderts soll der Ausstoß an Treibhausgasen auf null reduziert werden. "Es ist ein wichtiger Entwurf, den die EU-Kommission heute vorlegt", sagt Karin Kadenbach, SPÖ-Europaabgeordnete und ergänzt mit Blick auf die bevorstehende UN-Klimakonferenz in Kattowitz: "Ein 'Weiter so' kann es nicht mehr geben. Es ist höchste Zeit für eine bessere Strategie, wie wir den Klimawandel bekämpfen."

"Die bisherigen Pläne, die durchschnittliche globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, reichen nicht aus. 2017 war der CO2-Ausstoß so hoch wie überhaupt noch nie zuvor. Strengere Grenzwerte, wie wir sie im EU-Parlament erarbeitet haben, sind ein wesentlicher Schritt. Dazu braucht es auch ein kräftiges Plus an Investitionen in den Ausbau der erneuerbaren Energie und ein Umdenken von Verkehr über Wirtschaft und Energieversorgung", so die umweltpolitische Sprecherin der SPÖ im Europaparlament.

"Während US-Präsident Trump weiter auf den Klimawandel pfeift, muss Europa Vorreiter beim Klimaschutz sein. Die alarmierenden Zahlen sind uns allen bekannt. Deshalb kommt es jetzt darauf an, dass die EU-Mitgliedstaaten diese Chance nützen. Allen voran vom österreichischen Ratsvorsitz erwarte ich mir Elan und Ehrgeiz, denn vom klimaneutralen Europa bis 2050 muss mehr als nur ein Lippenbekenntnis bleiben", bekräftigt Kadenbach.

28.11.2018