Karin Kadenbach

  • Facebook icon
  • Flickr icon

EU muss Vorreiter beim Klimaschutz sein


"Die Klimakonferenz in Bonn ist in vollem Gange. Auch wenn die USA mit ihrem geplanten Austritt aus dem Abkommen isoliert dastehen, bleibt für die EU-Mitgliedstaaten noch viel zu tun, um Vorreiter beim Klimaschutz zu sein. Auch Österreich schneidet beim Klimaschutzindex schlecht ab und kann im internationalen Vergleich nicht mithalten. Die halbherzigen Pläne von Umweltminister Rupprechter reichen nicht aus, um die Pariser Klimaziele zu erreichen", kritisiert Karin Kadenbach, Umweltsprecherin der SPÖ-EU-Abgeordneten. Vor zwei Jahren beschlossen 195 Länder der Welt die durchschnittliche globale Erwärmung auf höchstens zwei Grad Celsius, möglichst aber 1,5 Grad Celsius zu begrenzen.

"Nach Paris war die Euphorie groß, aber zwei Jahre später sind wir vom ambitionierten 2-Grad-Ziel weit entfernt. Um das Klima zu retten, müssen wir so schnell wie möglich konkrete Regelungen verhandeln. Im EU-Parlament arbeiten wir an verschiedenen Gesetzesentwürfen, um das Pariser Klimaabkommen umzusetzen. Mit einer Reform des EU-Emissionshandelssystems (EU-ETS) sollen mehr Anreize für Investitionen in nachhaltige Technologien geschaffen werden. Außerdem erarbeiten wir nationale Ziele für die Sektoren Verkehr, Gebäude, Abfall und Landwirtschaft, damit weniger Treibhausgase ausgestoßen werden. Ich erwarte mir, dass wir nach Abschluss der COP23 in Bonn für einen starken Klimaschutz sorgen und die Klimapolitik ernsthaft angehen", sagt Kadenbach.

16.11.2017